Prüfungen zum Jahresende für Shojikido-Karateka
24 Karateka erhalten die nächst höhere Graduierung

Wieder einmal hat sich das harte und kontinuierliche Training der Karatekas gelohnt.

Nach einem halben bzw. einem Jahr intensiven Training und zwei Vorbereitungslehrgängen legten in der Sporthalle Boitwarden 24 Karatekas nach Vorgaben der Internationalen Taekwon-Do und Budosportföderation Deutschland (ITBF) ihre Prüfungen zum nächst höheren Gurt ab. Als Prüfer fungierten Rainer Haarkötter, 3. DAN und Beisitzer Matthias Hohn 2. DAN.

In der über 6 stündigen Prüfung wurde die Grundschule (Kihon, Kampfkombination=, Kata (Karateformen), Goshin (Realistische Selbstverteidigung), Kumite (Angriffs- und Abwehrtechniken, Jiyu-Kumite (Freikamof) und ab Prüfungen zum Blaugurt und höher, wurden Tamishiwari (Bruchteste) mit der Hand und dem Fuß gezeigt. Der Bruchtest wird ausgeführt, um die körperlich-geistige Entwicklung des Karateka zu demonstrieren. Es geht beim Bruchtest nicht darum mit roher brutaler Kraft auf zu brechendes Material einzuwirken, sondern im Tamishiwari etwas Persönlichkeitsförderndes ästhetisches zu erkennen. Anschließend mussten die Prüflinge sich einer dem Gurt entsprechenden theoretischen Prüfung unterziehen. In der Stilrichtungsfreies Karatesparte wird das Shotokan-, Shidokan-, Koreanisches- und Stilrichtungsfreien Karate trainiert. In diesen Stilrichtungen sind die Trainer in den Verbänden ITBF und DKV lizenziert.

Den nächsthöheren Gürtelgrad haben folgende Schüler bestanden:

9. KYU
Tobias Paproth, Patrick Drechsler, Nada-Yassmin Maaziz, Max Barghop, Timon-Dominik Zellner

8. KYU
Fabian Marek, Patrick Drechsler, Daniel Barghop, Alexander Deußen

7. KYU
Jannek Naber, Uwe Buntrock

6. KYU
Matin und Sarah Dadfar, Chiara Mende, Andre Olschewski, Christina Schädel, Diederike Lindrum, Felix Naber

5. KYU
Torsten Burhop

3.KYU
Patrick Jacob, Maik Hauerken, Olaf Mende, Leander Weber

1. KYU
Mohammed Akbar Dadfar


Erfolgreicher Jahresabschluss für Shojikido-Karateka
3x2., 2x3. und 2x 4.Platz

Gut vorbereitet machten sich einige Braker Karateka auf dem Weg nach Emden, um beim alljährlichen Tokon-Cup der IMAF, teilzunehmen.

Doppelschlag in der ersten Disziplin. Bei den Kata-Wettkämpfen, in der Klasse männliche Jugend bis 17 Jahren, belegte Platz 2 Felix Naber. Auf Platz 3 landete sein Bruder Jannek Naber.

Weitere Erfolge konnten im Kumite verzeichnet werden. Alle Braker Karateka gingen im traditionellen Shobu Ippon Kumite, sowie im Semikontakt an den Start. Trotz einiger sicher gewonnen Kämpfe, erreichten Matin Dadfar und Jan-Hendrik Hagen, aufgrund des enorm großen Teilnehmerfeldes nur das Mittelfeld. Beide zeigten eine deutliche Leistungssteigerung zum vorangegangenen Turnier.

Die letzten Instruktionen vom Couch....

....für Jan-Hendriks 1. Semikontaktkampf!

 

Für Fabian Marek zahlten sich die gewonnenen Erfahrungen des letzten Turniers voll aus. So erreichte Fabian 4. Platz im Semikontakt und den 3. Platz im traditionellem Freikampf.

Nach gewonnenen Vorkämpfen, Tips für das...

...kleine Finale, das Fabian mit 2:0 gewann

 

Sehr gut lief es ebenfalls für Diederike Lindrum, was beim letzten Turnier nicht gelingen wollte, war vergessen. Nur knapp verlor sie das spannende Finale im traditionellem Wettkampf und belegte demzufolge den 2. Platz.

Diedericke (links) im Semikontaktkampf

Weitere Erfolge für Felix Naber. Ähnlich gut wie im Kata-Wettkampf, ging es für Felix im Kumite weiter. Im Semikontakt erreichte Felix einen guten 4. Platz, das aber nicht genug, erkämpfte sich Felix zudem noch die Silbermedaille im Shobu Ipoon Kumite.

Olaf Mende und Matthias Hohn hatten, bei der Betreuung ihrer Schützlinge, alle Hände voll zu tun, zeigten sich aber wieder vollauf zufrieden mit den gezeigten Leistungen. Sehr Zufriedenstellend sei es, das man bei allen Teilnehmern, von Turnier zu Turnier, eine Leistungssteigerung sieht.

2. Platz im Kumite für Felix Naber

2. Platz im Kumite für Diederike Lindrum

3. Platz im Kumite für Fabian Marek

Die größte Belohnung gab es nach dem Turnier von den mitgereisten Eltern, die die wohlverdienten Lebensmittel, bei einem Amerikanischen Schnellimbiss spendierten.


IBF-Deutsche Meisterschaft in Nienburg
Matthias Hohn wird Deutscher Vize-Meister in KATA

Bei den Deutschen Einzelmeisterschaften im All-Style-Karate, im Semikontakt Kampf und Kata (Formen), die nach den Regeln der Internationalen Budosport Förderation (IBF) in Nienburg ausgetragen wurden, landete Matthias Hohn, vom Shojikido-Karate, auf Platz zwei.

Der guten Vorbereitung, durch Cheftrainer Rainer Haarkötter, 3. DAN und Volker Jaacks, 2, DAN, war es zu verdanken, das sich Matthias, gegenüber dem großen Teilnehmerfeld durchsetzen konnte. Mit Formen (Kata) aus dem Shotokan-Stil und konstant guter Leistung, musste sich Matthias im Finale nur Endrik Kraßtinat vom Budoclub Achternmeer geschlagen geben. Platz drei belegte IBF Nationalteammitglied Marzel Heitmeyer vom Tus Bad Essen.

Die Teilnehmer in dieser Klasse, kamen aus den verschiedensten Stilrichtungen, so dass den Kampfrichtern eine Vielzahl verschiedener Formen gezeigt wurden, die es zu beurteilen galt.


Diedericke Lindrum neu ausgebildete Trainerassistentin
Nach Maik Hauerken und Leander Weber, wurde nun auch Diedericke Lindrum zur Trainerassistentin in der Sportschule Lastrup ausgebildet!

Die Trainerassistentenausbnildung vom Karateverband Niedersachsen (KVN) erstreckte sich über zwei Wochenenden.

Die Ausbildung richtete sich an Jugendliche im Alter zwischen 13 und 15 Jahren und wurde vom Landessportbund gefördert.

Unter der Leitung vom KVN-Lehrwart Dipl. Karatelehrer Axel Markner und den Referenten KVN-Schulsportreferent Alexander Hartmann, KVN-Jugendwart Wim Hakkenes und Kata-Europameister Türk Kiziltoprak wurden die Nachwuchs-Karatetrainer in Theorie und Praxis auf die Arbeit im Dojo besten vorbereitet.

Schwerpunkt der Ausbildung war das Training für Kinder. In den 6 Unterrichtstagen wurde der richtige Trainingaufbau, die Vermittlung von Karatetechniken, Themen bezogene Spiele, aber auch die Pädagogik erarbeitet.

näheres unter
www.karateverband-niedersachsen.de


Ferienspaß für Kinder
Rainer Haarkötter 3.DAN verrät Techniken des Karate



Die Shojikido Karateabteilung des SV Brake hat sich auch in diesem Jahr an der Braker Ferienpassaktion beteiligt.

Unter der Leitung von Rainer Haarkötter, 3.DAN Karate-Do und Co-Trainer Leander Weber trainierten insgesamt 30 Kinder.
In den 3 Trainingsstunden konnten sein einen kleinen Einblick in das traditionelle Karate-Do erhalten.
In spielerische Form, wurden nach einem kurzen Aufwärmtraining Fuß- und Handtechniken demonstriert und geübt.
Mit großer Begeisterung gingen die Beteiligten anschließend nach Hause und waren sich einig, dass der Schnupperkurs viel Spaß gemacht hat. Einige Kinder kündigten an, nach den Ferien beim regulären Training mitzumachen.


5. Oldenburger Karatemeisterschaft

Shojikido-Karateka wieder erfolgreich

Auch in diesem Jahr richtete der Verein für Traditionellen Budosport e.V. wieder die Stadtmeisterschaften der IG Karate Oldenburg aus. So versammelten sich am 14.Juli fast 100 Starter, um sich in den Disziplinen Kata, Kata-Team und Kumite nach den Richtlinien des Deutschen Karate Verbandes e.V. zu messen.

Im Kumite wurde der Wettkampf im Brasilianischen KO-System mit Trostrunde ausgetragen. In den Kata-Disziplinen fanden generelle Trostrunden statt, sodass jeder Starter die Chance hatte sich nach einer verlorenen Runde noch für das „kleine Finale“ um Platz drei zu qualifizieren .

Pünktlich um 10 Uhr wurde die Veranstaltung von Axel Markner, 5.DAN Karate-Do, Vorsitzender der IG Karate Oldenburg, eröffnet.

Begonnen wurde mit den Kata-Wettkämpfen, bei denen Formen auf hohem technischem Niveau gezeigt wurden.
Unter den Kampfrichtern befanden sich Lutz Möhle und Heinz Madderken, die beide Landeskampfrichter des DKV sind.

Pia Roßkamp vom VTB Oldenburg sicherte sich bei der weiblichen Jugend (Kata 14-17 Jahre) den ersten Platz vor Jennifer Schaar (ABC) und Diederike Lindrum (SV Brake), die den dritten Platz belegte

Eike Brahms vom SV Stikelkamp konnte die Kampfrichter mit seiner Kata überzeugen und stand ganz oben auf dem Treppchen der Jugend, männlich 14-17 Jahre. Leander Weber (SV Brake) belegte Platz zwei vor Thorn Guericke (VTB Oldenburg).

Zum zweiten Mal ganz oben auf dem Siegertreppchen stand Pia Roßkamp (VTB Oldenburg), nachdem sie in der Klasse Jugend, weiblich, 14-17 Jahre, gegen Diederike Lindrum (SV Brake) und Jennifer Schaar (ABC) angetreten war. Im Kampf um den zweiten Platz gewann Diederike knapp vor Jennifer, die den dritten Platz belegte.


Lehrgang für Realistische Selbstverteidigung in Brake
Auch der bereits 4. Lehrgang gut besucht

Rund 20 Teilnehmer fanden, trotz schönem Wetter, den Weg in die Boitwarder Turnhalle, denen Inhalte der realistischen Selbstverteidigung vermittelt und die erlernten Techniken an Personen mit zum Teil Schutzausrüstung ausprobiert wurden.

Der Lehrgang fand unter der Leitung von Matthias Hohn und Dieter Bölts statt. Die beiden, von Taekido-Meister und ehe. Angehöriger einer Anti-Terror Einheit Rainer Kersten, geschulten Trainer vermittelten auf diesem Lehrgang sowohl Aspekte selbstbewussten Auftretens als auch Techniken zur konkreten Abwehr eines Angreifers.

Die Teilnehmer lernten, sich mit einfachen aber effektiven Techniken aus Festhaltegriffen und Umklammerungen zu lösen und verhältnismäßig zu reagieren.

Die Auswahl der Techniken zur Abwehr verschiedener Angriffe erfolgte hinsichtlich ihrer Effektivität und Anwendbarkeit und wurde bewusst gering gehalten, so dass die vermittelten Techniken häufig geübt und angewendet werden konnten. Je nach Kenntnisstand wurde auch in simulierten Stresssituationen wie z.B. auf dunklen Flur oder in engen Umkleidekabinen geübt.

Für Fortgeschrittene Teilnehmer wurde auch die Abwehr von Messer- und Stockangriffen geübt. Eine Verletzungsgefahr wurde durch das Üben mit Holzmessern und leichten Holzstöcken ausgeschlossen.

Je nach Kenntnisstand konnten alle Teilnehmern mit verschiedenen Übungen an neue Grenzen gebracht werden, so dass große Lernerfolge erzielt wurden. Trotz des ernsten Hintergrundes hat allen Teilnehmern der Lehrgang Spaß gemacht und alle haben ihre Teilnahme an einem der nächsten Lehrgänge bereits zugesagt.

Einen Applaus gab es zum Schluss noch für die beiden Trainer, die es möglich gemacht hatten, Selbstverteidigung so realistisch wie möglich zu üben, viel zu lernen und dabei Spaß zu haben.

Für die 2. Jahreshälfte sind 2 weitere Lehrgänge in Brake geplant. Gerne werden auch Buchungsanfragen entgegen genommen.
Mehr Informationen unter www.taekido.de


Deutsche Karate Meisterschaft in Oldenburg
VTB e.V. als Ausrichter

Mit der Ausrichtung der größten Veranstaltung des Deutschen Karateverbandes ist dem Verein für Traditionellen Budosport e.V. ein Kraftakt gelungen.

Blick auf die Wettkampfflächen von der voll besetzten Zuschauertribüne.


Die Kapazitäten der Sportanlagen der Universität Oldenburg waren mit den rund 1200 Aktiven, Offiziellen und rund 600 Zuschauern völlig ausgelastet. Über 100 Helfer des Vereins trugen zum Gelingen der Veranstaltung bei. Darunter auch einige Shojikido-Karateka die als Kampfrichtertischbestzung und als Ordner/Securitypersonal eingesetzt wurden.

Bericht der Deutschen Meisterschaft [hier]


Rainer Haarkötter mit VTB-Demotaem in Hannover
Die 179. Tagung der Vereinigung der Nordwestdeutschen Chirurgen, die vom 7. bis 9. Juni 2007 in Hannover stattfand, konnte den angereisten Ärzten eine Vorführung der besonderen Art bieten:

Auf Einladung der Medizinischen Congressorganisation Nürnberg (MCN) reiste eine kleine Gruppe des VTB Demoteams nach Hannover, um dort den Ärzten einen Einblick in die asiatischen Kampfkünste zu gewähren.

 


v.l: Charleen Krawczuk, Kim Wilken und Nadja Falck mit Yop Cha Chirugi

 

Aufmerksam auf das Demoteam, dessen Mitglieder Deutsche-, Europa- und Weltmeister sind, wurde die MCN durch Rainer Haarkötter, 3. DAN Karate-Do. Er hatte Dr. Harald Schrem von der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) auf das VTB Demoteam und die eindrucksvolle Show hingewiesen.

 

Anhand eindrucksvoller Beispiele, wie etwa Rainer Haarkötter, der noch in diesem Jahr Patient der MHH war, konnten einige Ärzte ganz direkt die Erfahrung machen, welch positiven Einfluss das Trainieren einer Kampfkunst auf den Patienten und seinen Willen ausübt.

 


Rainer Haarkötter zeigt eine Atemkata



 


Rainer und das VTB Demoteam mit den Organisatoren

 

Unter der Leitung von Kim Wilken, 2. DAN, zeigte das Demoteam einen weiten Einblick in die Elemente sowohl des Traditionellen Taekwon-Do als auch des Karate-Do.

Die anwesenden Ärzte waren sehr angetan von der Präzision und den kraftvollen Techniken, die die Kinder und Erwachsenen demonstrierten. Gerade anhand der Kyek Pa (Bruchtest) wurde ersichtlich, wie wichtig der Wille und die Konsequenz bei der Ausführung der Techniken sind.



 

Vor allem die Körperbeherrschung, die notwendig ist, um Techniken im Zeitlupentempo oder auch schnell mit kontrolliertem Kontakt zum Partner zu demonstrieren, weckte beim Publikum großes Interesse.

Nach dem anschließenden Buffet wurden noch viele Gespräche mit den Ärzten über das Taekwon-Do und Karate-Do geführt.

 


Rainer Haarkötter (r. vorne im Gi) im Gespräch

 

 

Auszug aus einer Email eines Arztes der MHH:
"[.]ich möchte mich auch im Namen von Herrn Prof. Klempnauer bei Ihrem Team und Ihnen für die tolle Vorführung bedanken. Es war eine große Freude Ihnen zusehen zu dürfen. Ganz besonders möchten wir uns bei den Jugendlichen bedanken. Sie waren einfach toll. Alle waren begeistert. [.]"

 

 

 


Das Demoteam stärkt sich nach dem gelungenen Auftritt am Buffet

 


Matthias Hohn und Udo Padaszus bei Prof. Rick Clark 8.DAN
Lehrgang in Bremen-Brinkum

Am Freitag nahmen Matthias Hohn und Udo Padaszus an einem Lehrgang von Professor Rick Clark 8.DAN aus den USA teil. Mit viel Spaß und Humor übermittelte Prof. Rick Clark, in dem 3,5 Stunden Lehrgang, die Techniken des Ao Denkou Kai. Die einzelnen Anwendungen demonstrierte er in KATA verpackt und für jedermann, von weiß bis schwarz Gurt, sehr verständlich.

(v.l. Matthias Hohn 2.DAN, Prof. Rick Clark 8.DAN und Udo Padaszus 1.DAN)

 

Über Prof. Rick Clark
Prof. Clark wurde am 04. Dezember 1948 geboren und begann 1962 seine lebenslangen Studien der Kampfkünste. Prof. Clark ist seinem ersten Ausbilder Herrn Wesley Hughes zutiefst verbunden, der in ihm den Wunsch auslöste, die Ausübung der Kampfkünste immer weiter fortzuführen. Herr Hughes demonstrierte eine außergewöhnliche Zuneigung zu den Kampfkünsten und seinen Wunsch, seine Fähigkeiten und sein Wissen auch dann weiterzugeben, wenn viele andere schon längst aufgegeben hätten. Herr Hughes wurde durch einen tragischen Autounfall vom Hals an abwärts gelähmt, dennoch wollte er seine Schüler von der Seite der Matte aus in seinem Rollstuhl trainieren. Diese Hingabe zum Unterrichten der Kampfkünste hat Prof. Clark immer beeindruckt und ihn bescheiden bleiben lassen. Seit Beginn seines Trainings in den Kampfkünste wurde Prof. Clark mit dem Konzept des Kreuz - Trainings vertraut gemacht.
In den frühen Jahren war die am meisten in den VEREINIGTEN STAATEN verbreitete Kampfkunst Judo. Karate, Tae Kwon Do, und Aikido wurden in den VEREINIGTEN STAATEN eher in den größeren Städten oder vielleicht in militärischen Anlagen betrieben. Zu dieser Zeit gab es nicht so viele Kampfkunstschulen wie heutzutage. Wenn also ein Besucher ins Dojo kam wurde sie begrüßt, aufgefordert am Training teilzunehmen und außerdem gebeten einige ihrer Lieblingstechniken zu unterrichten. Dies wurde ihnen sogar angeboten, wenn sie auch erst kurze Zeit eine andere Kampfkunst ausübten. Diese Kreuz - Saat der Kampfkünste offenbart die Entstehungsgeschichte des gegenwärtigen Systems, das von Prof. Clark unterrichtet wird.
Über viele Jahre hat Prof. Clark die Gelegenheit gehabt, mit einer Vielzahl von Ausbildern zu trainieren, die der Meinung sind, dass er die Fähigkeit und das Verstehen hat um auf ihrer Stufe zu stehen. Weil Prof. Clark mit einer Anzahl von unterschiedlichen Ausbildern in ihren Stilen trainiert hat, sind ihm verschiedene Graduierungen zugesprochen worden. In der Vergangenheit hat dies manchmal zu etwas Verwirrung bei seinen Kursteilnehmern geführt, wenn sie den Ursprung einer bestimmten Technik erfragen wollten. Der spätere Großmeister Remy Presas (einer der Gründer des modernen Arnis) gab Prof. Clark den Rat, er solle seine eigene Vereinigung gründen und das System nach den Techniken benennen, die er unterrichtet. Während dies durchaus sinnvoll klang, widerstrebte es Prof. Clark anfangs, den Stil der Kampfkünste, den er unterrichtete, zu benennen. Jedoch wurde es in zunehmendem Maße schwieriger, die einzelnen Künste von diesem vermischten Stil zu trennen. Nach weiteren Empfehlungen durch Großmeister Remy Presas und seinen Schülern gab Prof. Clark diesem Stil den Namen Ao Denkou Jitsu und nannte die Organisation Ao Denkou Kai. Ao Denkou übersetzt lautet ungefähr "blaues Leuchten", das "Leuchten" steht für das "Sirren" der Elektrizität das empfunden wird, wenn ein Druckpunkt getroffen oder manipuliert wird. "Ao" oder blau steht im Bezug zu Chung Do Kwan (blaue Welle), das der Prof. Clark ab 1966 unter Chung Nak Young studierte. Die Graduierungen, die Prof. Clark zugesprochen wurden sind:
8. Dan Ryukyu Kempo
7. Dan Tae Kwon Do Chung Do Kwan
7. Dan Ju-jitsu
5. Dan Judo
3. Dan Modernes Arnis
1. Dan Hapkido

 


Kinder-Selbstbehauptungslehrgang

Fast 50 Kinder aus Ovelgönne und Umgebung nahmen teil.
Viel Spaß am lernen hatten am 05.Mai 2007 fast 50 Kinder aus Ovelgönne und Umgebung beim Selbstbehauptungslehrgang unter der Leitung von Dieter Bölts, vom Powerkids e.V. und seinen Helfern Matthias Hohn, 2.DAN Karate-Do und Jochen Grashorn.

Bei diesem Lehrgang wurden die Kinder in Theorie und Praxis mit verschiedenen Situationen konfrontiert, bei denn sie auf spielerischer Weise lernten, durch Gebrauch einer kräftigen Stimme und umsichtiges Verhalten, Notsituationen frühzeitig abzuwenden. So wurde in diesem Lehrgang, selbstbewusstes Auftreten, Mut, festes Nein sagen und eine realistische Selbsteinschätzung geübt, um in Gefahrensituationen das Richtige zu tun.

Ein Aufbaulehrgang findet am 30.06.2007 ebenfalls in der Turnhalle der Grundschule Ovelgönne statt und ist an Kinder im Alter von 6-14 Jahren gerichtet, die an einem der vorangegangenen Anfänger Lehrgang teilgenommen haben..


Karateprüfungen in Brake

12 Karateka der Shojikido-Abteilung bestehen Prüfung
Am Sonntag, 15.04.2007 stellten sich 12 Karateka der Herausforderung eine weitere Prüfung zu bestehen. Außer der Grundschule, Kata und vorgegebenne Kämpfe (Gohon, Jiyu-Ippon Kumite), wurde die Oberstufler im Bereich der Realistischen Selbstverteidigung geprüft und auch BRuchteste wurden von den Prüfern verlangt.

Im einzelnen haben die Prüfung bestanden:
8.KYU
Andre Olschewski, Uwe Buntrock
7.KYU
Lisa-Marie und Diederike Lindrum, Matin und Sarah Dadfar, Hartwig Heinemann, Chiara Mende, Janin Hauerken
4.KYU
Leander Weber und Patrick Jacob
2.KYU
Akbar Dadfar

!!HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH!!


Karatelehrgang in Brake

Unter der Schirmherrschaft von Rainer Haarkötter, leitete Matthias Hohn 2.DAN den Karatelehrgang in Brake.
Zum einen konnte der Lehrgang zur letzten Prüfungsvorbereitung genutzt werden, zum anderen wurde auch die Bunkai der erlernten Kata mit viel Spaß trainiert.

Als Fazit galt: Öfter ein Training dieser Art.

Unser Fazit: Den Wunsch der Teilnehmer nehmen wir uns gerne zu Herzen.


Rainer Haarkötter zum "Beisitzer für Kampfsport" gewählt

Bei der Mitgliedervollversammlung des Sportverein Brake, am 27.02.2007, wurde Rainer Haarkötter zum neuen "Beisitzer für Kampfsport" gewählt.
Rainer freut sich auf neue Aufgaben und die Zusammenarbeit mit anderen Kampfkunststilen, nicht nur innerhalb des Vereines. So werden wir auch in diesem Jahr versuchen, wieder einige Referenten nach Brake zu locken.


Karate-Lehrgang mit Bundestrainer in Rastede

Rund 220 Karate-Sportler fanden am 24. Februar 2007 den Weg nach Rastede in die Großraumhalle um beim Bundestrainer Efthimios Karamitsos zu trainieren.
Darunter auch 10 Karateka der Shojikido-Karatesparte.

Der Ausrichter Budo-Dojo-Rastede gab den Teilnehmern hier nicht nur die Gelegenheit ihre Karate-Kenntnisse aus erster Hand zu erweitern, auch die nächste Gürtelprüfung konnte abgelegt werden.

Die faszinierende Art vom Bundestrainer ist es, die viele Karatekas
immer wieder nach Rastede lockt. So bedankte der erste Vorsitzende Gerold La Grange bei Karamitsos für seinen Einsatz mit einem kulinarischen Präsent und schmunzelnd mit den Worten: "Deutschland wird zu dick"; und wollte sicher den Zuschauern die Sportart Karate "schmackhaft" machen. Karatetreibende leben nämlich nicht nur sicherer, sondern auch gesünder.


Hosinsul / Goshin für Anfänger und Fortgeschrittene
Lehrgang für realistische Selbstverteidigung

Am Sonntag dem 04.02.2007 wurde von der International Taekwon-Do and Budosport Federation in der Boitwarder Turnhalle der dritte Lehrgang für realistische Selbstverteidigung ausgerichtet.

Frauen und Männer ab vierzehn Jahren wurden so, unter der Leitung von Matthias Hohn 2. Dan Karate und Dieter Bölts , an die verschiedenen Aspekte der Selbstverteidigung herangeführt. Dazu gehörten unter anderem Reaktions- und Wahrnehmungsübungen, selbstbewusstes Auftreten und natürlich konkrete Techniken zur Abwehr eines Angreifers .  Das Lösen aus Festhaltegriffen, Umklammerungen und sogar die Abwehr eines Angreifers mit Stock und Messer konnten geübt werden. Dabei wurden nur wenige, aber effektive Techniken angewandt. Die Verhältnismäßigkeit der Abwehr eines Angreifers wurde dabei nie außer Acht gelassen. Während des Lehrgangs lernte man sich selbst, nach und nach, besser einzuschätzen und konnte den Schwierigkeitsgrad , mittels Zahlensystem,  selbst bestimmen.

Was für die fünfundzwanzig Frauen und Männer sicherlich gleichermaßen interessant war, dass man die Möglichkeit hatte, sich gegen verschieden große und starke Gegner zu wehren, denn es sollte ja möglichst realistisch trainiert werden.

 

Obwohl die Realistische Selbstverteidigung ein ernstes Thema ist, kam der Faktor Spaß dabei nicht zu kurz, was das  durchweg positive Fazit der Teilnehmer bestätigte.

 

Alle Teilnehmer (l. M. Hohn u. D. Bölts)

weitere Bilder vom Lehrgang

 

 

Untermenu


 


© 2010 Shojikido Karate Brake |  Impressum